Welche Warzen kann man vereisen?

Wenn man sich mit einer Warze infiziert hat und sie als störend empfindet (beispielsweise, weil sie an der Fußsohle sitzt und beim Gehen drückt), möchte man sie schnellstmöglich wieder loswerden. Dabei gibt es die Methode des Ausschabens, des Weglasern und des Vereisen. Letzteres wird auch Kryotherapie genannt.

 Kryotherapie – nicht immer ist Vereisen geeignet

Doch wann kommt diese Form des Eingriffs in Frage? Man kann eine Warze entweder daheim vereisen oder die Entfernung ambulant vornehmen lassen. Dabei ist zu bemerken, dass die Temperaturen in einer Hautarztpraxis oder Klinik niedriger sind, als sie das daheim sein können. Der Arzt verwendet zum Vereisen flüssgen Stickstoff, der auf fast -200 Grad heruntergekühlt ist. Das Resultat: Die Warze wird eingefroren, ihre Zelle sterben ab. Wenn Sie jedoch keine Möglichkeit haben, zum Arzt zu gehen, können Sie die Vereisung auch daheim durchführen. Allerdings ist bei den in Apotheken erhältlichen Mittelchen kein Stickstoff enthalten und die Temperatur ist auch nicht so niedrig. Sie liegt bei “nur” -50 Grad. Vielleicht haben Sie jedoch Glück und die Warze verschwindet. Dann haben Sie es geschafft. Sollten Ihre Bemühungen daheim jedoch keine Wirkung zeigen, sollten Sie einen Doktor aufsuchen. Er wird Sie dann über das Verfahren in der Klinik aufklären und entscheiden, ob Laser, Ausschaben oder Vereisen bei Ihrer Warzenerkrankung infrage kommt.

Warzen vereisen – wann ist das möglich?

Eine Behandlung mit Kryotherapie wird meist dann angewandt, wenn

– bereits andere Methoden versucht wurden, aber leider erfolglos waren

– am ganzen Körper viele Warzen sind

– Sie Schmerzen haben

– Sie seit vielen Jahren unter ihr leiden

Haut

Der Dermatologe wird dann zum Vereisen schreiten. Die Blutgefäße um die Warze werden durch den Stickstoff eingefroren und die Warze stirbt ab. Bisweilen kommt es vor, dass die Methode wiederholt werden muss. Nach dem Eingriff bildet sich um die Warze eine Blase, die unter gar keinen Umständen aufgestochen werden darf. In der Blase bildet sich Flüssigkeit, die sich verfärbt und wieder verschwindet. Nach ein paar Tagen wird die ausgetrocknete Warze von selbst abfallen. Danach sollte der Arzt noch einmal zur Kontrolle aufgesucht werden.

Hinterlasse einen Kommentar


*